«

»

Sep
30

Möglichkeiten der Fütterung unseres Hundes

Möglichkeiten der Fütterung unseres Hundes

Fütterung des Hundes mit Fertigfutter:
Fertigfutter sind sogenannte Alleinfuttermittel. Hierbei wird unser Hund mit fertig zusammen gestelltem Futter versorgt. Man unterteilt in Trocken-, Flocken-, Feucht- und Nassfutter. Fertigfutter können bzw. sollten laut den meisten Herstellerangaben ohne weitere Zusätze, wie Fleisch, Vitamin- oder Mineralpräperate, verfüttert werden. Weitere Infos findest Du hierzu unter Fertigfuttersorten.

Fütterung des Hundes mit Ergänzungfutter:
Unter Ergänzungsfutter versteht man dagegen Produkte, womit man seinen Hund nicht ausschliesslich ernähren kann, auch alle Vitamin- und Mineralstoffpräperate zählt man hierzu. Ergänzungsfutter gibt es z.B. als Dosenfutter mit Fleischinhalt, die man zu einem Flockenfutter zugibt oder als Flockenmischung, die man zu Frischfleisch zugibt. Vitamin- und Mineralstoffmischungen werden dagegen oft zur normalen Hundefütterung beigemischt, um irgendwelche Defizite auszugleichen, wie z.B. Biotin bei Fellproblemen.

Fütterung des Hundes mit roher Kost:
Diese Fütterungsart ist den Meisten unter dem eingedeutschten Begriff Barfen bekannt. Hierbei handelt es sich um Futter, dass der Hundehalter selber für seinen Hund zubereitet bzw. zusammenstellt, da es meist roh verfüttert wird. Manche mischen aber die Rohfütterung mit selbstgekochtem oder gedünstetem Futter.

Fütterung des Hundes mit selbstgekochtem Futter:
Wie der Name schon sagt, wird er Hunde hier mit Futter versorgt, welches man selber zubereitet. Angefangen von der täglichen Futterration, über Hundekekse bis hin zur Hundepizza findet man massig Rezepte in diversen Büchern, Hundeforen oder Infoseiten im Net. Hier wird im Gegensatz zum Barfen der Hund aber nicht überwiegend roh gefüttert, sondern er erhält gekochtes, gegartes, gedünstetes oder gebackenes Futter.

Fütterung des Hundes mit veganem Futter:
Hierbei werden die Hunde vegan ernährt: hiermit ist gemeint, dass alle tierischen Produkte aussen vor gelassen werden. Das Motiv dahinter: man lehnt es ab, für die Herstellung der Nahrungsmittel wiederum andere Tiere leiden zu lassen. Mehr zu diesem Thema findest Du bei Interesse unter www.vegan-hund.de.

.

.

.

.

.

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>